Qualifikation: Statustraining

Statuslehre: Gut für das kommunikative Miteinander

Ein Training nach der Methode von Maike Plath

Noch 5 Plätze frei

Wenn Sie verbale und körperliche Statussignale bewusst aussenden, sind Sie in der Lage, Gespräche konstruktiv zu steuern und so auch schwierige Situationen in Unterricht und Schule zu meistern. Und die Statuslehre der Theaterpädagogin Maike Plath zeigt, wie’s geht. Auf der Grundlage dieser Methode trainieren Sie in Ihrer Qualifizierung, wie Sie spielerisch und authentisch zugleich kommunizieren – und dabei an Führungskompetenz gewinnen. Ihr kommunikatives Miteinander erreicht so ein völlig neues Niveau, ist gleichwürdig, wertschätzend und gelingend.

Auf einen Blick

  • Fr. 19.04. 15:00 Uhr – Sa. 20.04.2024 18:00 Uhr
    Fr. 03.05. 15:00 Uhr – Sa. 04.05.2024 18:00 Uhr

  • Evangelische Grundschule Berlin Friedrichshain

  • Angehörige der Ev. Schulen 0,00 €, externe 375,00 €

  • Erzieher*innen, Lehrer*innen, Schulleitungsteam, Sekretär*innen, Sozialarbeiter*innen, Verwaltungsmitarbeiter*innen

  • Noch 5 Plätze frei

Anfahrt

Dieser Inhalt kann leider nur geladen werden, wenn Sie der Verwendung von Drittanbieter Cookies & Skripten zustimmen.

Sie haben zu einem früheren Zeitpunkt eine Auswahl zur Verwendung von Cookies & Skripten von Drittanbietern getroffen.

Klicken Sie hier um Ihre Auswahl zu ändern oder Ihre Zustimmung aufzuheben.

Dieses Seminar
kann nicht gebucht werden.

Mehr Seminare entdecken

Ihre Referent*in

Statuslehre: Gut für das kommunikative Miteinander Katja Herrmann

Dipl.-Schauspielerin, Vetotrainerin

Statuslehre: Gut für das kommunikative Miteinander Lukas Oertel

Bildender Künstler, Kunstvermittler, Vetotrainer

Katja Herrmann ist Akteurin der kulturellen Bildung und Vetotrainerin bei ACT e.V. Ihr Ziel: Erfahrungsräume zu schaffen, in denen ein gleichwürdiges, kooperatives Miteinander erprobt werden kann. Die Referentin arbeitet sowohl mit Jugendlichen als auch Erwachsenen.

Lukas Oertel ist bildender Künstler, Kunstvermittler und Vetotrainer bei Act e.V. Sein Fokus: partizipative Prozesse, interdisziplinäres Spielen sowie Strategien der Selbstermächtigung in Kunst und Bildung. Seine Formate der Vermittlung: bildende Kunst, Theater, Fotografie, Statusworkshops.