Einzelveranstaltung

Den Nahostkonflikt besprechbarer machen

Fortbildung für pädagogische Fachkräfte

Noch 19 Plätze frei

Das Besprechen des Nahostkonflikts im Moment der Eskalation ist für pädagogische Fachkräfte herausfordernder denn je, insbesondere in Gruppen mit verschiedenen Positionierungen und Haltungen. Mit unserer Online-Fortbildung wollen wir Pädagog*innen darin unterstützen, die aktuelle Situation besprechbarer zu machen. Wir bieten Raum, sich auszutauschen und herausfordernde pädagogische Situationen zu bearbeiten, reflektieren unsere Emotionen und die unserer Teilnehmer*innen und schauen aus unterschiedlichen Perspektiven auf die lange und wechselhafte Geschichte des Nahostkonflikts. Die eingesetzten Methoden sind für den Unterricht und die pädagogische Arbeit geeignet und sollen zu mehr Handlungssicherheit beitragen.

Auf einen Blick

  • Mo. 15.04.2024 14:30–18:30 Uhr

  • Online-Seminar

  • Angehörige der Ev. Schulen 0,00 €, externe 65,00 €

  • Erzieher*innen, Lehrer*innen, Schulleitungsteam, Sekretär*innen, Sozialarbeiter*innen, Stellv. Schulleiter*innen, Stufenkoordinator*innen, Verwaltungsmitarbeiter*innen

  • Noch 19 Plätze frei

Seminar buchen

Ermäßigter Seminarpreis (SSt)
(Mitarbeiter*innen, Schüler*innen, ARU)

0,00 €*

Regulärer Seminarpreis

65,00 €*

* Umsatzsteuerbefreit gemäß UStG §19. Der Seminarpreis wird nach Ihren Angaben an der Kasse berechnet.

Ihre Referent*in

Den Nahostkonflikt besprechbarer machen Dipl. Pol. Wolf van Vugt

Diversity-Trainer und Mitbegründer des Bildungsträgers „BildungsBausteine e.V.“

Den Nahostkonflikt besprechbarer machen Dipl. Päd. Tatjana Volpert

Mitherausgeberin mehrerer pädagogischer Handreichungen des Vereins BildungsBausteine e.V.

Wolf van Vugt ist Diplom-Politologe. Er arbeitet seit vielen Jahren als Bildungsreferent mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu den Themen Rassismus, Rechtsextremismus, Antisemitismus und Verschwörungstheorien.

Tatjana Volpert ist Diplompädagogin und seit 25 Jahren in der politischen Bildungsarbeit tätig. Sie arbeitet hauptsächlich zu den Themen Antisemitismus, Rassismus und zu DDR / Ostdeutschland. Sie konzipiert dazu didaktisches Material und führt Seminare mit Jugendlichen und Erwachsenen durch.